Chronik

22.04.2000
Der Stadtrat der Stadt Weißenfels beschließt den Neubau einer stadteigenen Stadthalle einschließlich der erforderlichen Nebenanlagen auf dem Stadiongelände Beuditzstraße 69.

01.06.2000
Gründung des Sport- und Freizeitbetriebes der Stadt Weißenfels und Errichtung der Sporthalle durch denselben. Zum Sport- und Freizeitbetrieb gehören zu diesem Zeitpunkt das Hallenbad, das Freibad und das Stadion.

14.06.2002
Feierliche Eröffnung der Stadthalle durch den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Weißenfels, Manfred Rauner

01.01.2004
Übertragung folgender Sportstätten:
 - Sporthalle West
 - Turnhalle Schlossgarten
 - Sportplatz Borau
 - Kegelbahn Borau
 - Sportplatz Lassalleweg
 - Sportplatz Rot-Weiß +Kegelbahn
 - Sportplatz Karl-Hoyer
 - Turnhalle Filmeck

01.01.2005
Übertragungdes Sportplatzes Schwarz-Gelb e.V. (verpachtete Sportanlage Selauer Straße)

01.01.2008
Übertragung des Kulturhauses der Stadt Weißenfels

01.01.2010
Das Elektrizitätswerk "IBA Projekt 2010" in der Weißenfelser Neustadt kam ebenfalls mit dazu und wird derzeit ausgebaut

01.01.2010
Übertragung folgender Sportstätten:
 - Sportplatz Markwerben
 - Sportplatz Uichteritz
 - Sportplatz Langendorf (Vereinshaus mit 2er Kegelbahnanlage + 4er-Kegelbahnanlage + Hundeplatz + Kunstrasenplatz

01.01.2011
Übertragung folgender Sportstätten:
 - Sportanlage Schkortleben (Sportplatz + Vereinshaus)
 - Sportanlage Leißling (Sport- und Freizeitfläche mit Vereinshaus)
 - Sportanlage Reichardtswerben (Sportplatz und 2 Vereinshäuser)
 - Sportanlage Wengelsdorf (Sportplatz mit Vereinshaus und Kanustation, Sport- und Kulturzentrum, Anglerheim)
 - Sportanlage Großkorbetha (Sportzentrum = Sporthalle + Stadion)

Im Jahre 1929 förderte der Bau des Stadions die Entwicklung des Fußballsportes in unserer Stadt. Der namhafteste Vertreter des Weißenfelser Fußballs ist der SC Fortschritt, der von 1955 bis 1960 sogar in der DDR-Oberliga spielte. Fast auf den Tag genau 73 Jahren später, am 14. Juni 2002, wurde auf dem Stadiongelände mit der "Stadthalle Weißenfels", die größte Sport- und Mehrzwecksporthalle des südlichen Sachsen-Anhalts feierlich eingeweiht. Sie bietet sowohl Sportlern als auch Zuschauern optimale Bedingungen.

In den letzten Jahren sind neue Vereine mit interessanten Angeboten in den Vordergrund getreten, die vor allem Jugendliche begeistern. So ist der Unihockey-Club Sparkasse Weißenfels e.V. der größte Unihockey-Verein Deutschlands.

Die eindeutige Nummer 1 des Weißenfelser Sports ist im Moment der Basketball. Durch den Aufstieg des "Mitteldeutschen Basketball Clubs", der "Wölfe" in die 1. Bundesliga in der Saison 2010/2011 wurde unsere Stadt in der ganzen Bundesrepublik bekannt. Auch hier nehmen viele Jugendliche aktiv im Verein oder passiv als Zuschauer teil, werden durch den Sport geprägt und entwickeln Verantwortungsbewusstsein, Disziplin und gegenseitige Achtung. Nähere Informationen zu diesem Verein finden sie unter www.mitteldeutscherbc.de

Der Verein "White Rock" zeigt mit seiner Trikotfarbe (blau-gelb, blau-weiß) ebenfalls Flagge für die Stadt Weißenfels. Aktuell hat er mit Christopher Maletz einen 7. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in der Olymischen Disziplin "Mountainbike" zu verzeichnen.
Nähere Informationen zu diesem Verein finden Sie unter www.white-rock.de

Natürlich stehen für die sportliche Betätigung noch andere Möglichkeiten offen, so Reitsport, Angeln und Schach, um nur einige zu nennen. So laden beispielsweise mehrere Kegelbahnen, ein neugebautes Bowling-Center und Tennisplätze Freunde dieser Sportarten sowohl zum Training als auch zum geselligen Beisammensein ein. Eine Allwetterrodelbahn bietet kleinen und großen Gäste Rodelspaß zu jeder Jahreszeit. Hotels und Pensionen stehen zur Übernachtung bereit, und zahlreiche gemütliche Restaurants und Cafés sorgen für das leibliche Wohl unserer Gäste.